First time in threes

 

Becoming a parent is not difficult, but parents are very!

Who does not know this saying? And everyone who has ever become a parent (part)knows & szlig; also that he is right (apart from the birth).

 

Back to & uuml;ck in a new life-checklist for & Uuml; R the father

A special Situation is when the new mother comes home with her Baby for the first time. How the woman experiences this Situation is primarily up to you, love Väter. We have put together a checklist for you, what should be done when your wife comes home, so that this f & uuml; r all an unforgettable schöNES experience will:

Is the floor swept / sucked?

Is the W & auml; sche washed (geb & Uuml; gelt) and wegger & auml; umt?

Is the K & Uuml; che aufger & auml; umt and are the beds made?

Are the flowers poured?

Have you thought of a welcome bouquetß?

Is the KÜhlschrank with the favorite foods (milk, Butter, K Ä se, cold cuts,…) of your wife gef & Uuml; llt?

Have you fÜR the n & auml; chsten two days pre-cooked/ready meals at home?

Do you have mild fruits (bananas, & auml; pfel) and salad (Möhren, cucumbers) in the House?

A few bags of milk tea from the pharmacy and 2-3 bottles of malt beer may be useful.

Is f & Uuml; R the Baby everything ready? The changing table furnished, gen & Uuml; Gend diapers available?

Is the baby cot covered?

A pacifier and a tea bottle (each the smallest sizeößE) should be in the House & ndash; and when the Baby s & auml; uglingsmilchnahrung gets, ben & ouml;tigen you zus & AUML;tzlich a bottle base equipmentÜstung (4 milk bottles with suction, cleaning BÜ rste z. B. from NUK)

 

Parents being hei & szlig;t: teamwork

Are the Baby and the young mother at home, teamwork is needed, because it fällt often much more work on, than you geträUMT has. The Baby demands the biggest part of your attention, which you also like to give him, because full of pride you observe every progress, which it T & auml; makes like: the first L & auml; cheln, the first willentliche seize your Hand, ... But increasingly You Or / and your Partner will also again time FÜR themselves ben & ouml; tigen. You should admit this to yourself from the beginning and also take this time - füR yourself and your partnership.

 

Money

The often only half wage must now füR A family member more rich-that is certainly not easy at the beginning. Aber es stehen Ihnen verschiedene & ouml; public aids available& Uuml; gung, which will improve your household budget somewhat:

Education allowance (from the pension office)

Child benefit (from the employment office)

Social assistance (from the social welfare office)

Maternity allowance (from the health insurance)

Housing benefit (from the Housing Benefit Office at the housing office)

Maintenance advance fund (from the Youth Welfare Office)

Ermäßigter kindergarten contribution (from the youth welfare office)

Deferral of BAföG-Rückzahlungen, etc. (by the Studentenwerk)

Bishop's Fund (Catholic family counselling centres)

Municipal foundations, state and federal funds "mother and child" (from consulting offices for family planning)

Dar & Uuml; beyond k & ouml; you can also save money with:

Credit account: do not set up a Dispotkredit, because if it is in the Soll, the account & Uuml; hrung is really expensive.

Debt advice should be available to you if you are in debt - because it does not help you and your family if you stick your head in the Sand-the debt does not really disappear from this. Debtor consultations are available in many St & Auml; dten and circles

Family holidays: children do not need exotic destinations with kilometers weißen SandstrÄnden and türkisblauem Meer. You gen & Uuml; gen a stream, pebbles, a small beach at the backhoe and relaxed parents. Recommended for holidays with children is a holiday apartment or a camping holiday or a farm (especially if the Kids are already a few years old). Some federal L & auml; nder subsidize certain family vacation programs. Please inquire once at your city or county.

 

With relationships

She f & Uuml; hlt himself with the baby care & Uuml; berfordert, he f & uuml;HLT himself excluded. It doesn't have to be that way. Talk to Baby in the first time, who does what when, for example if he (the rule) works, he can bathe/wash, wrap, feed and/or bring the child to bed in the evening. Maybe she has Sundays no desire for a walk and möchte just rest, because she can not see the child anymore (even if she then it right back with her will), then dad should go for a walk alone with son or daughter.

F & Uuml;R the parent at home applies: give your Partner the Chance to spend Also tä resembled some time with the child.

F & Uuml;R the working parent applies: Göyou can give your Partner from time to time a baby - free time, e.g. füR the Sport or a bath in the evening-and "claim your right as a parent": show that you also spend time with the Baby mö chten.

Are both at home: distribute you just Freud and suffering: mom should not only wrap, FÜttern and Wäschewaschen Zustandändig be and dad not only FüR´s walk and play. Speak best of who likes what and if both do something not like, then m & Uuml; ssen this "work" just alternately be done.

What to do when the couple relationship is more and more behind gerät? Zun& auml; chst: everyone needs time f & uuml;R himself and the Baby and both need "relationship time": take yourself at least once a week time F & uuml;r your relationship: what moves the other, what befürchtet he, etc.

 

Dear

Your love life will probably be a bit broke in the first period. But this is usually reflected, if you have become the three of life somethingöhnt and the scars of childbirth are healed. Then many couples experience the first time after birth as particularly sch & ouml; n. you also need to have no inhibitions, because the Baby may schläft in the cot right next to your bed-it will, if it schläft not notice anything and if yes, so it will do not suffer any damage. If it is uncomfortable for you, however,and you are gest & ouml; rt Fühlen, then push the baby bed simply f & uuml;R A short time out of the room or you are looking for another love nest (e.g. in the living room). Accept both that you are in a time of deep, caring love for the child and less in a high-time of sexual love between woman and man.

Ein Geschwisterchen für unser Kleines?


Viele Eltern stehen irgendwann vor dieser Frage. Und wenn man sich dafür entschieden hat, so steht als nächstes die Frage im Raum, wann ist denn der beste Zeitpunkt? Wie werden wir mit dem „Großen“, das vielleicht selbst noch klein ist, umgehen? Kann man zwei oder mehr Kinder gleichermaßen lieben? Diesen und ähnlichen Fragen möchten wir mit dem folgenden Artikel nachgehen.


Fakten

In ca. der Hälfte aller Familien mit Kindern wachsen Einzelkinder auf. Die Lebensläufe von Einzel- und Geschwisterkindern unterscheiden sich nicht – egal ob unauffällig oder problembehaftet. Das genetische Material von Geschwistern ist durchschnittlich zu 50% gleich.


Die Geschwisterbeziehung

… gilt als die längste Beziehung im Leben eines Menschen. Sie ist etwas Schicksalhaftes, da man sie sich nicht aussuchen kann, sondern in sie hineingeboren wird. Sie wirkt selbst dann noch fort, wenn zwischen den Geschwistern kein Kontakt mehr besteht. Oft ist sie gekennzeichnet durch ein hohes Maß an Intimität, das in keiner anderen Beziehung erreicht wird. Typisch ist für sie eine tiefverwurzelte emotionale Ambivalenz mit intensivsten positiven (Liebe) und negativen (Hass) Gefühlen.

Zunächst ist es die Aufgabe der Eltern, einer Beziehung zwischen den Geschwistern den Weg zu ebnen: bis etwa zum 16./17. Lebensmonat des jüngeren Kindes müssen sie den Ansprüchen beider Kinder gerecht werden und damit die Geschwisterbeziehung regeln. Bis zirka zum vollendeten 2. Lebensjahr etabliert sich zwischen den Geschwistern eine Beziehung, die auch unabhängig von elterlichen Einflüssen eine Eigendynamik bekommt. Allerdings spielt das elterliche Verhalten in der gesamten Kindheit eine entscheidende Rolle für die Qualität der Geschwisterbeziehung. Förderlich für die Anhänglichkeit der Kinder untereinander ist eine sichere und verlässliche Bindung beider Geschwister an die Mutter.

Die Beziehung zwischen den Geschwistern wurde in Untersuchungen umso schlechter bewertet, je stärker eine Ungleichbehandlung durch Mutter und/oder Vater ausfiel, insbesondere dann, wenn die Ungleichbehandlung nicht auf Alters- bzw. Bedürfnisunterschiede zurückgeführt wurde.


Geschwister - ein Leben lang!

Wie oben bereits erwähnt, besteht die Geschwisterbeziehung ein Leben lang. Allerdings ändern sich die Schwerpunkte in der Beziehung, wie folgende Auflistung zeigt:

Kindheit und Jugend: In der ersten Zeit dominiert eine wechselseitige emotionale Unterstützung sowie der Aufbau von Kamerad- und Freundschaft: ältere helfen jüngeren Geschwistern, man erweist sich kleine Gefälligkeiten, steht sich einander bei und solidarisiert sich gegenüber Dritten (z.B. Eltern). Typische Rivalitätsthemen sind jetzt: Kontrolle, Dominanz und Reife

Frühes und mittleres Erwachsenenalter: Auch jetzt stehen wieder Kameradschaft und gegenseitige gefühlsmäßige Unterstützung im Vordergrund – in Krisensituationen ist Beistand und Hilfe angezeigt; daneben übernimmt man gemeinsam die Pflicht des Sich-Kümmerns um die alternden Eltern. Typische Rivalitätsthemen sind jetzt: beruflicher Erfolg und Anerkennung (v.a. Brüder) neben physischer Attraktivität und Fitness; zunehmend entfachen sich Auseinandersetzungen auch an familienbezogenen und einstellungs- sowie wertorientierten Themen

Spätes Erwachsenenalter und höheres Alter: Kameradschaft und wechselseitige emotionale Unterstützung sind (immer noch) besonders wichtig, man hilft sich in der Not, arbeitet evtl. alte Rivalitätsprobleme endgültig auf – man vermittelt einander das Gefühl, sich auf den anderen verlassen zu können. Typische Rivalitätsthemen sind: familienbezogene und einstellungs- sowie wertorientierte Themen


Was sich liebt, das haut sich? - oder: Geschwisterrivalität und wie man ihr begegnet

Geschwisterrivalität ist so alt wie die Menschheitsgeschichte: genauso wie heutige und künftige Geschwister rivalisierten bereits Kain und Abel in der Bibel miteinander. Die Wurzeln dieser Rivalität werden einerseits im beständigen Kampf der Geschwister um die Liebe und Zuneigung der Eltern gesehen. Dieser Kampf beginnt mit der Geburt des Geschwisters, wenn das Erstgeborene ein sog. „Entthronungstrauma“ durchlebt: es fühlt sich zurückgesetzt, muss teilen und steht nicht mehr im Mittelpunkt elterlicher Aufmerksamkeit. Das ältere Kind ist dem jüngeren Kind gegenüber eifersüchtig und tut sich schwer zu akzeptieren, dass die Mutter sich lange um das Kleine kümmern muss, mit diesem schmust, es tröstet, usw.

Besonders groß erwies sich die Geschwisterrivalität bei gleichgeschlechtlichen (v.a. männlichen) und altersmäßig eng beieinander liegenden Geschwisterpaaren. Der Grund hierfür wird darin gesehen, dass sich Geschwister ständig miteinander vergleichen: in Bezug auf das Aussehen, Eigenschaften und Fähigkeiten und weil sie so häufig miteinander zu tun haben.

Forscher fanden am häufigsten eine einseitige Rivalität: die schwächeren, d.h. sich unterlegen fühlenden, Geschwister rivalisieren mit den stärkeren (häufig älteren) Geschwistern, denen dies zum Teil gar nicht auffällt.

Tipps für Eltern

Vermeiden Sie unbedachte Bemerkungen, die die Eifersucht schüren könnten

Heben Sie Unterschiede zwischen Ihren Kinder nicht ständig und nicht vor Ihren Kindern hervor („Der Kleine hat zwei linke Hände.“, „Die Große ist unsportlicher“)

Behandeln Sie Ihre Kinder individuell - jedoch nicht bevorzugend oder benachteiligend.

Was sich liebt, das haut sich? Ja und nein. Untersuchungen in Kindergärten zeigen, dass gerade Kinder, die sich gern mögen oft aneinander geraten. Der Geschwisterstreit kann noch intensiver sein, weil das Geschwister als Trainingspartner für kindliche Bestrebungen zur eigenen Abgrenzung und Selbstbehauptung ist und die Kinder im Grunde wissen, dass ihnen nichts passieren kann. Des Weiteren müssen die Rollen in der Familie ständig neu definiert werden – und Kinder benutzen nun einmal in erster Linie Hände und Füße, um ihre Position zu verteidigen oder gar zu stärken. Nicht selten versuchen zwei Geschwisterstreithähne die Mutter/den Vater jeweils gegen den anderen aufzubringen. Deshalb sollten sich Eltern so weit als möglich aus den Streitereien heraushalten und in keinem Fall für ein Kind Partei ergreifen. Allerdings sollten Sie eingreifen, wenn Sie merken, dass ein Kind offensichtlich den Kürzeren zieht, weil das andere so unfair wird, dass das „Schwächere“ ihm nicht mehr gewachsen ist. Es ist auffällig, dass der Streit dann besonders laut ist, wenn die Eltern in der Nähe sind. Warum? Die Kinder möchten mehr Aufmerksamkeit – deswegen ein kleiner Tipp: beachten Sie Streitereien weniger und beachten Sie Ihre Kinder vermehrt, wenn sie umgänglich sind. Und: vielleicht streiten Kinder ja nur wegen des schönen Gefühls der Versöhnung hinterher?!

Tröstlich ist vielleicht auch, dass sich Geschwisterbeziehungen im Verlauf der mittleren und späten Kindheit normalerweise harmonisieren. Ein Grund hierfür liegt sicherlich darin, dass sich jedes Geschwister eigene Kontakte und Beziehungen sowie eigene Beschäftigungsvorlieben und Interessen ausbaut.


Altersabstand

Viele Familienpädagogen raten Eltern einen Altersabstand von 3 Jahren, weil dann die Geschwister häufig gut miteinander auskommen, nicht so oft miteinander rivalisieren und viel miteinander anfangen können.

In Anlehnung an die Psychoanalytikerin Margret Mahler unterteilen Silbernagel und Lucassen die ersten drei Jahre in vier Phasen und stellen in ihrem Buch dar, was Ihr Kind in welchem Alter empfindet, wenn sich ein Geschwisterchen ankündigt:

6 - 10 Monate: Zu diesem Zeitpunkt der ersten Loslösung von Mutter und Kind erlebt das Kind die Geburt eines Geschwisters als Einbruch in seine vertraute Welt, denn nun bestimmen nicht Mutter und Kind das Tempo der Ablösung sondern andere äußere Bedingungen – das zweite Kind wird als unklare Bedrohung erlebt.

10 - 18 Monate: Das Interesse des Kindes richtet sich nun auf die Eroberung der Außenwelt – die Geburt wird nicht so negativ erlebt wie in der vorherigen Phase.

18 - 24 Monate: Das Kind steht im Widerstreit zwischen dem Wunsch nach Selbständigkeit und nach unbegrenztem Versorgtwerden durch die Mutter. Und gerade dieser Punkt macht einem Kind in diesem Alter bei der Geburt eines Geschwisters sehr zu schaffen.

älter als 2 Jahre: Je näher die Geburt an der vorherigen Phase stattfindet, desto eher wird das Kind verunsichert. Steht die Geburt des Geschwisterchens gegen Ende des 3. Lebensjahres dagegen an, wird nun die Beziehung zum Vater immer mehr als ausgleichendes Element akzeptiert.


Schwanger - zum wiederholten Male

So erlebt der Vater die zweite Schwangerschaft

Während die erste Schwangerschaft von Neuem und Unbekanntem geprägt ist, kann die zweite Schwangerschaft vom Vater viel ruhiger angegangen werden: er weiß, wie (erotisch?) seine Frau mit dickem Bauch aussieht, dass sie teilweise unausstehlich ist, dass sie womöglich den sonderlichsten Geschmack entwickelt, dass sie ständig auf die Toilette muss … und dass das alles mit der Geburt vorbei ist. Dem Vater kommt nun ein besonders wichtiger Part zu: denn außer der Partnerin braucht jetzt vielmehr das Erstgeborene seinen Papa, weil es sich vernachlässigt und vielleicht auch verunsichert fühlt wegen seiner Stellung in der Familie (s.u.). In diesen Monaten kann ein besonders inniges Verhältnis zwischen Vater und Kind entstehen. Manche Väter sehen auch der Entbindung etwas entspannter entgegen, weil sie ungefähr wissen, was auf sie zukommt. Auch die Zeit nach der Entbindung wird nicht mehr so stark von der Angst geprägt sein, zu versagen: denn Väter haben sich beim ersten Kind entweder schon erprobt und bewährt oder sie freuen sich auf die zweite Chance, dieses Mal alles besser zu machen. Alles in allem wird die wiederholte Schwangerschaft vom werdenden Vater in der Regel gelassener angegangen.

So können Sie Ihr „Großes“ an der Schwangerschaft teilhaben lassen

Erzählen Sie Ihrem Kind nicht zu früh, dass ein Geschwisterchen kommt, denn es muss den Zeitraum bis zur Geburt mit dem Verstand erfassen können. Lassen Sie Ihr Kind an Ihrem wachsenden Bauch mit Händen und Ohren miterleben, wie das Baby wächst und sich bewegt. Vielleicht nutzen Sie die Situation auch zur Aufklärung über Zeugung und Geburt – ein zu früh gibt es in diesem Falle nicht, denn was das Kind nicht versteht, vergisst es oder fragt später nochmals nach. Zum Üben macht dem Älteren eine Babypuppe mit Zubehör fast immer Freude. Lassen Sie Ihrem "Großen" aus seinen früheren Spielsachen die aussuchen, mit denen das Baby spielen darf.


Mutterliebe - das bedeutet alle gleich liebhaben, aber nicht gleich behandeln!

Jeder kommt mit dem Bedürfnis auf die Welt, von der uns umgebenden Umwelt, insbesondere der Familie, anerkannt, geachtet und geliebt zu werden. Das Kind lernt, sich so zu verhalten, dass es ausreichend Beachtung und Anerkennung erfährt. Wenn nun schon Geschwister da sind, versucht es, sich die Aufmerksamkeit der Eltern da zu sichern, wo es nicht schon das Geschwister tut. Dies ist ein Grund dafür, dass sich Geschwister unterschiedlich entwickeln: einem Trägen folgt ein Aktives, einem Aufsässigen ein Friedfertiges, usw. Deshalb: Bekennen Sie sich zur Ungleichbehandlung und geben Sie jedem Kind das was es braucht und nicht immer beiden dasselbe.


So erleichtern Sie Ihrem „Großen“ die Situation

Die Veränderung ist enorm: gestern noch das umsorgte Einzelkind, dem jeder Wunsch von den Augen abgelesen wurde, und heute große Schwester oder großer Bruder von einem laut schreienden Baby. Nicht immer klappt diese Umstellung problemlos. Wie Ihr Kind auf den Neuankömmling reagiert, hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab:

sein Alter und Entwicklungsstand (s.o.)

Temperament und Geschlecht des Kindes

Stabilität des Vertrauensverhältnisses

Ein paar Verhaltensmaßnahmen erleichtern die Umstellung darüber hinaus:

Bewährt hat sich der Brauch, dass mit der Geburt des Geschwisterchens dem älteren Kind ein Geschenk gemacht wird – sozusagen im Namen des Babys

Reservieren Sie bestimmte Privilegien für Ihr Erstgeborenes: eine bestimmte Sing-/ Vorlesestunde, eine Kuschelzeit vor dem Schlafengehen, die Turnstunde einmal pro Woche

Sagen Sie Ihrem Erstgeborenen, dass so ein Baby einem auch manchmal ziemlich auf die Nerven geht und dass es als Spielkamerad zuerst noch nicht so gut brauchbar ist.

Schicken Sie Ihr Ältestes nicht gerade dann in den Kindergarten, wenn das Geschwisterchen geboren wurde, denn dann fühlt es sich abgeschoben.

Trauen Sie Ihrem älteren Kind dem Umgang mit dem Neugeborenen zu – überfordern Sie es aber auch nicht mit Betreuungs- und Hilfsdiensten

Ihr älteres Kind hat auch ein Recht darauf, klein zu sein! Verlangen Sie deshalb nicht, dass es von heute auf morgen vernünftig, einsichtig und selbständig ist, nur weil ein kleines Baby da ist!

Geben Sie Ihrem „Großen“ ruhig wieder die Flasche und wickeln Sie es wieder, wenn es nötig ist – zeigen Sie ihm, dass es Ihrer uneingeschränkten Zuneigung immer sicher sein kann.

Zeigen Sie Ihrem älteren Kind, dass Sie auch negative Gefühle gegenüber dem Geschwister akzeptieren – Sie möchten auch manchmal auf und davon, oder?! Wichtig ist nur die Art, wie diese Gefühle geäußert werden: wenn das größere das kleinere Kind ständig schlägt, ist dies sicher nicht zulässig, fragt das Ältere hingegen, ob Sie das Baby wieder zurückbringen können, dann reden Sie mit ihm darüber, das hilft dem kleinen „Großen“ sicher mehr, als wenn es seine Wut immer hinunter schlucken muss und der Groll sich aufstaut oder noch besser: nutzen Sie die Chance zu einer Liebeserklärung: „Ich kann Anna aber nicht zurückgeben. Ich habe sie doch genauso lieb wie dich. Und dich würde ich auch nie wieder hergeben!“

Achten Sie darauf, dass das Ältere nicht zu kurz kommt, z.B. kann sich der Vater in den ersten Monaten in erster Linie um das „entthronte“ Kind kümmern – dann ist das Ältere vielleicht manchmal neidisch, aber es wird ganz gut damit zurechtkommen.

Wenn nötig, gönnen Sie Ihren Kindern doch mal mehr Abstand voneinander, z.B. durch getrennte Zimmer oder eine bestimmte Zeitlänge, in der jeder das gemeinsame Zimmer für sich alleine nutzen darf.


Das Kleine – ein lästiges Anhängsel?

Betrachten Sie Ihr Zweitgeborenes nicht nur aus der Sicht Ihres Älteren, denn sonst wird es benachteiligt, noch bevor es geboren ist.


Und wenn noch ein drittes oder viertes Kind kommt?

… dann vergessen Sie bloß nicht Ihre mittleren Kinder, denn die verlieren (im Gegensatz zu den Großen) ihre Position als Nesthäkchen und damit müssen sie auch erst einmal fertig werden. Versuchen Sie, alle Kinder gleich zu behandeln und mit jedem etwas alleine zu unternehmen. Das ist bestimmt nicht einfach, aber sicherlich zu schaffen!


mehrere Kinder – wo bleibt da die Partnerschaft?

Leichter wird es in der Partnerschaft bestimmt nicht mit dem zweiten Kind. Die Frau wird immer mehr Mutter, denn zwei Kinder fordern mehr Zeit von ihr als eines – auch wenn der Vater ihr tatkräftig unter die Arme greift. Noch wichtiger als beim ersten Kind ist es nun, eine gemeinsame Nische zu finden, z.B. einmal im Monat ein Abend- oder ein Mittagessen ohne Kinder oder ein gemeinsamer Saunabesuch.

Family in transition

 

A family, what is that & Uuml; at all?

They will say these are my Partner, my child (s) and me. Or they are my child (s) and me. And what about your unmarried friends without children? When does a family become a family? The following article möchte give you here a small guide and show that your family - so außergewösimilar you may also be - but not so ungew & ouml;similar is. And not so novel.

 

Three Family Myths

 

No premarital sex

The opinion that fr & Uuml; her premarital sexual intercourse was an exception due to social and church norms and sanctions as well as due to lack of resources is wrong. Häufig was - also in the 50s still - wäduring the pregnancy the woman married - this was also the H & auml; ufigsten marriage reason dar.

 

Myth Großfamily

Fr & Uuml; her was the infant mortality very large & szlig;. As a result, the families were not much größer than today. In Bavaria, for example, the average household size was between 4.3 (1925) and 4.7 (1900) at the turn of the century. In addition, non-family persons worked and lived in many households. For this reason, and because of the high Müttersterblichkeit prevailed in the past, small families, and incomplete—full families.

 

Fr & Uuml; her held the marriages länger

Fr & Uuml; her were in about the same number of marriages by a frühen death of a spouse aufgelöSt as today by divorces. Therefore, there were already then a large number of single parents and stepfamilies.

 

Family forms to be found today

Family psychologist Matthias Petzold distinguishes seven primäre life forms in today's Society, said not necessarily be children There m & uuml; ssen.

 

Family Form & amp; examples:

1. normal nuclear family: the traditional father-mother-child-relationship

2. Family as a normative Ideal: stand-Alone with an orientation to a normative family ideal

3. the childless couple's relationship: involuntarily or by choice childless couples

4. non-marital relationship with children (but with a normative family ideal): modern dual-earner family with child(Ren)

5. post-modern marriage relationship without children (but with the standard orientation on professional career and intimate partnership-related marriage without children

6. non-marital parenting without orientation to an ideal norm: shared flats with children, one-parent families

7. married couples with children (but without a normative Ideal): alternatively-oriented parents who are still married

Na, which family types go & ouml; ren you? Since Petzold expanded the scientific understanding of the family (from a psychological point of view, the family is a social relationship unit, which is particularly characterized by intimacy and intergenerational relationships) to include the subjective attitude to "we are a family" of those affected, an image of today's family forms emerges, which is expressed by pluralism. Therefore, there is actually no family form that does not out there.

 

Single parent

Nevertheless, it cannot be denied that most people still understand the so-called nuclear family, i.e. father, mother, child(er). For families with children, this is also the "rule": 80% of children grow up together with both parents up to the age of 18. And only 13% of all families (married couples with and without children and Single parents) are Single parents. Here again, the women represent the largest share: 18% single parents Vätern stand 82% single parents MÜtter againstÜber. Die soziale Lage der Letzteren ist aufgrund gesellschaftlich und kulturell tradierter Rolenvorstellungen wieder FüR die Mütter als Familien - und berufstätige Frau schwieriger zu bewältigen als FüR Männer.

 

Mother pictures

mother. The idea of the ideal mother was probably never more ambivalent than today. So the wife and mother today faced the choice, which Mother image she wanted to take - at least, if she belongs to the middle classört.

The traditional mother image

This mother picture had its BlÜtezeit in the 1950s and 1960s: Mütter should be married, give up their profession in favor of the children and almost exclusivelyßlich füR the education, care and care of the Children state & auml; ndig be. In this task the mother is fully absorbed.

The Super Nut

This ideal image is widely spread by the media and feminist groups: women should and can be attractive sexual partners, professionally successful, perfect housewives and super Mütter. Hays summarizes this mission statement somewhat & Uuml; berspitzt: "this mother can push a stroller with one Hand and carry the briefcase with the other. She is always well-styled, her tights never have running stitches,her food & uuml;M is always free of Creases, and your home is NatÜrlich blitzsauber. Their children are immaculate: they have good manners, but are not passive, but cheerful and brimming with self-confidence"

The Three-Phase Model

This maternity picture originates primarily from the 1970s and 1980s: women should after a good school and vocational training their profession as long fromÜben, until the first child is born (1st Phase), then they should exclusivelyßlich around the child education kümmern (2nd Phase) and if the children they no longer need in high Maße wÜrden, Könnten the MÜtter again berufstäTig (3.phase). Worth noting about this picture is that the Re-entry into the profession always takes place fr & Uuml; her and today takes place in the first primary school years or kindergarten years.

The" new " MÜtter

... are mainly women from the middle class, who after the birth of the first child consciously renounce a vocational training. They follow a mission statement, in which individualization, self-realization and personalization in the Ausübung of the housewives and mother role are realizable - rather than in the foreign - determined, rationally geprägten and competitive working world, because only in the family köwomen can be themselves and their own ideas of Life realize.

The birth image of those assigned to work

Here it is illusory to talk of Möpossibilities of self - realization in the profession, career opportunities or äsimilar-here is the job security in the foreground. Women of this group m & Uuml; ssen quasi follow a mission statement, which prescribes acquisitionÄactivity and maternity and views as compatible with each other.

And, have you found your ideal mother role? Yes? But you think I will never manage one or the other in my life? Then they are like many other women. and then: don't worry about it! Other Mütter are also not so perfect that you can fully live the ideal Mother image. Everyone has his SWächen and Stärken - and they should use and not be let by a GefÜhl the Unzul änglichkeit & Uuml; bermannen. Your Child loves you as you are when you take care of it with your love. And do not forget: you are not the only caregiver for your child - there are some others: be it the dad or the grandma or the educator or a friend of yours. Although you have a large influence on your child, you are not alone FüR responsible for the development of your SPR & ouml;slling. Since flie & szlig;en many other factors with a!